Wir stellen uns vor!

Was im Juni 2015 als kleines Projekt in der Nähe von Berlin begann, hat sich innerhalb kurzer Zeit zu etwas Großem entwickelt. Anfangs waren es nur eine Handvoll fleißige Hobbynäherinnen, die Kleidung für Frühgeborene nähten, heute sind rund 1300 Kreative aus ganz Deutschland dabei. Sie nähen, häkeln, stricken und basteln für Frühgeborene und Sternenkinder und geben so betroffenen Eltern in der schwierigen Lebensphase Halt.

Seit dem 30. Januar 2016 ist “Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen” ein eingetragener und gemeinnütziger Verein, der Familien mit Frühchen und Sternchen hilft und Ihnen zur Seite steht. Wir sind derzeit rund 450 Vereinsmitglieder.

Mit unserem ersten Blogbeitrag möchten wir ganz vorne beginnen: Was sind Frühchen und Sternchen? Wie unterstützt der Verein Familien? Und wer steht hinter dem Ganzen?

Sternchen und Frühchen – unsere kleinen Kämpfer
“Babys wird das Leben geschenkt, Frühchen müssen es sich erkämpfen.”

In der Regel dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen. Zu früh geborene Kinder oder “Frühchen” erblicken noch vor der 37. Schwangerschaftswoche (SSW) die Welt. Die betrifft jedes 11. Baby in Deutschland. Auf 10 Schwangerschaften über der 37. SSW kommt also eine Geburt früher als die 37. SSW.

Das jüngste, überlebende Frühchen Europas wurde in der 21+5 SSW geboren. Das ist wirklich sehr früh. Im Allgemeinen sagt man, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit ab der 24. SSW bei 67 Prozent liegt. Sie steigt mit jeder weiteren Woche an.

Sternchen, auch bekannt als Sternen-, Schmetterlings- oder Engelskinder, verlieren den Kampf leider schon vor, während oder kurz nach der Geburt. Zu Sternenkindern zählen Fehl- und Totgeburten.

Eine Fehlgeburt findet vor der 24. SSW statt und das Baby wiegt unter 500 Gramm. Im ersten Schwangerschaftsdrittel kommt eine Fehlgeburt relativ häufig vor. Nach der 24. SSW und bei über 500 Gramm Gewicht wird dieser schlimme Verlust als Totgeburt bezeichnet. Zwei bis drei von 1000 Geburten sind stille Geburten, die Mama muss also ein totes Kind gebären. Stille Geburt, weil der erlösende Schrei des Babys ausbleibt. Experten raten dazu, Totgeburten auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen und so den Trauerprozess zu begleiten. Ebenso wichtig für den Trauerprozess ist die Beerdigung. Einen Ort zum Trauern, um zur Ruhe zu kommen und zum Erinnern zu haben, ist sowohl bei einer Fehlgeburt als auch bei einer Totgeburt möglich.

Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen e.V.
Herzenssache – NfSuF, das sind rund 1300 Kreative aus ganz Deutschland, die nähen, häkeln, stricken und basteln. Dabei entstehen kleine Hosen, Shirts, Bodys, Mützen, Schühchen und vieles mehr für die ganz Kleinen unter uns. Diese Sachen spenden wir an rund 200 Kliniken in ganz Deutschland. Hier werden sie an die Eltern von Frühchen weitergegeben. Sein kleines Baby das erste Mal in bunten, kindertypischen und vor allem passenden Kleidungsstücken vorzufinden, ist für viele Eltern ein unvergesslicher Moment.

Für Eltern von Sternenkindern stellen wir, je nach Geburtswoche und -größe, passende Kleidung, Einschlagdecken und Abschiedsboote her. Zudem erschaffen wir Erinnerungsstücke, von denen eins mit ins Erdenbett gelegt wird und zwei bei den Eltern verbleiben. Diese besonderen Erinnerungen verteilen wir ebenfalls an die Kliniken und zusätzlich an rund 50 Bestatter. Für Sterncheneltern besteht die Möglichkeit direkt ein Abschiedspaket bei uns anzufordern. Auch die Fotografen von “Dein Sternenkind” können für ihre Bilder Pakete von uns bekommen.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, aufzuklären und die Tabuthemen Früh-, Fehl- und Totgeburt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Daher werden unsere Beiträge auch immer eine Unterstützung für die Eltern sein, die wir ihnen an die Hand geben möchten. Sie sind nicht allein!

Auf dem Friedhof Wandlitz/OT Schönwalde haben wir einen Ort der Erinnerung geschaffen, an dem sich Betroffene zurückziehen und trauern können. Direkt daneben planen wir derzeit einen Treffpunkt, an dem unter Beratung einer Psychologin auch Gespräche stattfinden werden.
Zudem haben wir auf Facebook eine Gruppe für Frühcheneltern und eine für Sterncheneltern. Hier können sich Betroffene über ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig helfen.
Und da allein werkeln nicht so viel Spaß macht wie gemeinsam, organisieren wir regelmäßig regionale Nähtreffen (derzeit coronabedingt ausgesetzt). Bei diesen Treffen findet ein reger Austausch statt, neue Unterstützer können sich Hilfe und Anregungen holen und es werden Kniffs und Tricks für’s Werkeln weitergegeben.

So kannst du helfen!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du uns unterstützen kannst. Zum Beispiel in Form von Stoff- oder Geldspenden oder du unterstützt uns aktiv beim Nähen, Basteln, Stricken oder Häkeln. Du kannst uns auch im Bereich Öffentlichkeitsarbeit oder Organisation helfen. Melde dich direkt kostenfrei und unverbindlich als Unterstützer an und erhalte Zugang zu unseren Schnittmustern und Anleitungen (Formular). Du beziehst dann auch unseren Newsletter und erhältst immer die neuesten Informationen.

Weitere Infos findest du auch in unserem Flyer (PDF).

Wie geht es weiter?
Wir werden regelmäßig neue Informationen zu den Themen Sternenkinder und Frühchen, Geburten und über unseren Verein veröffentlichen.
Damit du immer informiert bist, wann es etwas Neues gibt, empfehlen wir dir, uns auf Facebook zu folgen.

Wenn du Anregungen, Wünsche oder Ideen hast, worüber wir als nächstes schreiben sollten, dann freuen wir uns über deine Nachricht!

Bis zum nächsten Mal,

deine Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.